Tabelle

Werde ein 96er!

Werde Mitglied!

Saison „120 Jahre VfL“, das Männerwochenende PDF Drucken E-Mail
Vorschau
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Donnerstag, den 19. November 2015 um 22:39 Uhr

VorschauStartet diesmal bereits am Freitag (20.11., 19 Uhr). Die Oberligamannschaft des VfL 96 spielt unter Flutlicht in Markranstädt, „Stadion am Bad“, beim einheimischen SSV.

Reisen in den Leipziger Vorort waren dabei in der Vergangenheit meistens keine Anlässe ausgelassenen Frohsinns. Zumindest kann sich der Autor an keinen einzigen Sieg einer VfL- Mannschaft in diesem scheinbar VfL-untauglichen Stadion erinnern. Zumindest nicht gegen den SSVM. Gegen die Zweitvertretung der Leipziger Rasenballisten, gelang in der vorigen Saison ein beachtliches 2:1 und das sollte dann auch als Aufputschmittel tauglich sein.

„Wenn wir endlich mal vor dem Tor konzentrierter agieren, dann nehmen wir hier auch etwas mit. Bloß, wir müssen es endlich auch mal tun“, lautet die Kampfansage und Vorgabe in Wort-Union, von Cheftrainer Lars Holtmann.

Im Übrigen muss aus aktuellem Anlass darauf hingewiesen werden, dass die Anstoßzeit dieses Spiels bereits länger feststand und somit nicht mit den Ereignissen in Paris in der Vorwoche und Hannover am vergangenen Dienstag, in Verbindung zu bringen ist.

Am Samstag (21.11., 11 Uhr) rollt der Ball dann auch wieder auf Kunstgrün im „HWG- Stadion am Zoo“. VfL 96 III gegen Grün-Weiß Ammendorf II lautet die Begegnung der 1. Stadtklasse.

In diesem Spiel wollen es die blau-roten Routiniers diesmal deutlich herzschonender angehen. „Auf der vorwöchigen Dienstreise nach Gelsenkirchen erwischte mich beinah der Herzkasper, als man mir mitteilte, dass wir nach 3:0 Führung am Ende mit einem engen 4:3 die Punkte eingefahren haben“, gibt Trainer Ronni Schulz einen Ausblick auf Anstehendes mit Augenzwinkern.

Ernsthafter sieht aktuell die Fußballwelt für 96 II Coach Sebastian Thiele aus. Um 14 Uhr muss seine Mannschaft bei Eintracht Elster Farbe bekennen.

Dabei wartet auf die blau-rote Landesliga-Delegation nicht nur ein sportlich schwerer Kontrahent, sondern auch eine einigermaßen lange Fahrstrecke. Wäre also erfreulich, wenn man sich für den Aufwand auch belohnen würde. Von der Wichtigkeit ganz zu Schweigen, bei einem Blick auf die Tabelle.