Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel A-Jun.


Kein Spiel gefunden!

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VfB IMO (A) 124 62
2 VfL 96 (A) 63 54
3 JFV S'dorf (A) 26 41
4 Großgr. (A) 2 37
5 BW Dölau (A) -1 36
6 VfB 1906 (A) 4 31
7 Bennstedt (A) -5 30
8 Turbine (A) -12 26
9 Br'bedra (A) -26 24
10 M'burg 99 (A) -53 18
11 SV Staßfurt (A) -61 12
12 Nebra (A) -61 7

Werde ein 96er!

Werde Mitglied!

14 Minuten und 41 Sekunden! PDF Drucken E-Mail
A-Junioren
Geschrieben von: Holger Petzoldt   
Montag, den 16. April 2018 um 09:50 Uhr

Spielbericht

VfL U19 vs. Merseburg 99 (3:0), abbr.

Nach 14 Minuten und 41 Sekunden wurde das Punktspiel der U19 des VfL Halle 96 und Merseburg 99 beim Stand von 3:0 abgebrochen. Von den ohnehin nur mit sieben Spielern angereisten Gästen hatte sich überraschend auch noch einer verletzt. Damit stand keine spielfähige Mannschaft mehr auf dem Platz.

Zunächst muss man den sieben Kickern Hochachtung aussprechen, dass sie angetreten sind. Sie können gar nichts für diese Situation und haben darüber hinaus ihren Verein noch vor einer Strafzahlung bewahrt. Die Kritik richtet sich um so massiver gegen die Verantwortlichen von Merseburg 99 und ebenso an den Landesverband. Der Zustand der höchsten Liga in der obersten Altersklasse des Jugendbereiches ist katastrophal. Im Verband fabuliert man von Leistungszentren und einer gezielten punktuellen Entwicklung der Nachwuchsspieler. Doch mit dieser zwangsläufig breiten Streuung durch eine zweigleisige Verbandsliga praktiziert man eben eine Dezentralisierung. Dann kommen Vereine hinzu, die ambitioniert, aber eben auch fragwürdig finanziert antreten und mit dem Auseinanderbrechen der ersten Mannschaft den Nachwuchsbereich mit hinab ziehen.

Die Spieler bei Merseburg 99 sind sicher auch nicht plötzlich in der Nacht zum Samstag ausgefallen. Schaut man sich die letzten Spiele der Mannschaft an, war der Kader im knapp besetzt. In solchen Fällen kann (muss?) man sich auch mal kurzfristig beim Gegner melden und um eine Spielverlegung bitten. Immer noch besser, als so eine Farce.

Jetzt steht ein weiteres spielfreies Wochenende bevor. Ein idealer Spielplan sieht anders aus. Ach so, bei allem Frust wollen wir Patrick Holländer noch zu seinem Hattrick gratulieren.

Der VfL Spielte mit: Neumann – Hennicke, Lailach, Schwarzer, Stein, Krumbholz, Holländer, Weitershaus, Meyer, Tounkara, Pradel

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Holländer (10., 11., 12.)