Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

NOFV-Oberliga Süd 2017/2018 - Spieltag 13
Sa., 25. Nov. 2017 13:00
VfL Halle 96
VfL 96
-:- SV SCHOTT Jena
SVS

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VFC Plauen 9 28
2 Bischofswerda 22 26
3 Inter Leipzig 12 24
4 FC Eilenburg 12 21
5 FC CZ Jena II 5 19
6 VfL Halle 96 2 17
7 1.FC Stendal 3 16
8 Sandersdorf 1 15
9 TV Askania -1 14
10 SV SCHOTT -7 14
11 FC Rudolstadt 5 13
12 FSV Barleben -7 13
13 VfB Krieschow -13 7
14 Wismut Gera -10 5
15 SVE Kamenz -13 5
16 Merseburg 99 -20 4
Die Jagd nach dem Erdferkel… PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Montag, den 30. Oktober 2017 um 05:58 Uhr

…fand nach Abpfiff des Spiels VfL Halle 96 vs. FC Carl Zeiss Jena II nicht statt. Was war geschehen? In der 88. Spielminute spricht Spielleiter Clemens Biastoch den Jenensern einen Freistoß, etwa 25 Meter vor dem Tor der 96er, zu. Das Ganze wohl strittig, was die Reaktionen einiger 96-Akteure erahnen lassen. Maximilian Weiß spielt den Ball nicht sonderlich scharf, jedoch mit kräftiger Windunterstützung, mittig auf das von Christian Ignorek gehütete Tor. Dieser hebt die Arme zur Ballaufnahme, durch Welche dann die Kugel nach Aufsetzer und kurviger Flugbahn zum 1:1 das Tornetz wölbt (89.). Resultat einer Verkettung unglücklicher Umstände. Aufsetzer und Wind waren wohl die Urheber der unberechenbaren Richtungsänderung des Spielgeräts und kein Fehler des optisch hervorragend präparierten Platzes. Somit wäre eine Jagd nach dem Erdferkel pure Zeitverschwendung gewesen, da wohl nicht im Revier.

 

Im Spielverlauf zuvor agierten die Blau-Roten gegen den bekannt spielstarken Gast sehr seriös, wie man es im gepflegten neudeutsch nennt. Stephan Schammer eröffnet mit Direktversuch rechts im Strafraum, Welcher deutlich über das Jenenser Tor zielt (7.). Im Gegenzug kommt Weiß in der Box frei zum Abschluss, scheitert am stark reagierenden Ignorek (8.). Paul Zimmermann hat dann aus 5 Metern etwas richtig Großes auf dem Fuß, trifft das Spielgerät zum Leidwesen der VfLer nicht voll, FCC-Hüter Stefan Schmidt kann den Ball aufnehmen (23.). Nach Vorbereitung durch Max Worbs und Zimmermann schließt Florian Hilprecht links im 16er auf den 2.Pfosten ab, knapp rollt der Ball vorbei (26.). Zimmermann muss sich später wiederum Schmidt geschlagen geben, Welcher stark zum Eckstoß klärt (36.). Strittig geht es nach einem Worbs-.Freistoß zu, hier sahen einige 96er ein Handspiel im Strafraum, Schieri Biastoch nicht und so ging es torlos in die Pause.

Nach Dieser scheitert Weiß für den FCC. Direkt von der Strafraumkante abgeschlossen, segelt der Ball knapp über den oberen Winkel des 2.Pfostens (48.). Wenig später wird Zimmermann von 2 Jenensern in die Zange genommen. Die Aktion geschieht wenige Meter vor dem Tor der Gäste und der folgende 11er somit logische Konsequenz (55.). Kapitän Tom Renner verwandelt sicher zum 1:0 (56.). 96 dann im Glück als eine Flanke von rechts an den Querbalken gepustet wird (64.), Weiß und Maximilan Schlegel aus der Distanz knapp am Tor vorbei zielen (68.,85.). Dieses Glück war dann leider aufgebraucht. Dennoch brachte es Schammer auf den Punkt: „Jena ist eine spielstarke Truppe und vor dem Spiel hätte ich ein Remis unterschrieben. Trotz des unglücklichen Ausgangs bleiben die Köpfe oben. Solche Dinge passieren im Fußball immer wieder, da gibt es auch keine Vorwürfe an Christian.“

Der VfL spielte mit: Ignorek, Englich, Schiller, Schammer, Renner, Shoshi, Worbs, Hilprecht (79. Hahn), Schunke, Soueidan (59. Kowalewicz), Zimmermann (90.+2 Niesel)

Bilder vom Spiel in der Galerie!