Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

NOFV-Oberliga Süd 2017/2018 - Spieltag 13
Sa., 25. Nov. 2017 13:00
VfL Halle 96
VfL 96
-:- SV SCHOTT Jena
SVS

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VFC Plauen 9 28
2 Bischofswerda 22 26
3 Inter Leipzig 12 24
4 FC Eilenburg 12 21
5 FC CZ Jena II 5 19
6 VfL Halle 96 2 17
7 1.FC Stendal 3 16
8 Sandersdorf 1 15
9 TV Askania -1 14
10 SV SCHOTT -7 14
11 FC Rudolstadt 5 13
12 FSV Barleben -7 13
13 VfB Krieschow -13 7
14 Wismut Gera -10 5
15 SVE Kamenz -13 5
16 Merseburg 99 -20 4
Effizienz schlägt B-Note PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Montag, den 23. Oktober 2017 um 18:31 Uhr

„Das hatten wir ja lange nicht“ erwiderte ein hörbar positiv überraschter Anrufer, als er über den 5:0-Endstand durch 96-Sprecher Andreas Jahnecke informiert wurde. Da muss dem guten Mann in seiner Überraschung Recht gegeben werden. Zumal, wenn es am Ende des Tages 1:0 gestanden hätte, böse wäre darüber auch niemand gewesen. Es mag verwundern: zum Spiegelbild für ein fußballerisches Feuerwerk taugt dieser hohe Derbysieg nicht. Es trat vielmehr Das ein, Welches im Stadionheft-Vorwort als Schlüssel zu einem möglichen Erfolg gesehen wurde. „Höhere Mentalität, Effektivität und eine niedrigere Fehlerquote als der Kontrahent“, wurden hier als Zutaten für ein positives Ergebnis aufgeführt.

Besser in die Partie kam der Gast vom FSV Barleben 1911, Welcher sich auch über weite Strecken als das optisch bessere Team präsentierte. So war es auch nicht verwunderlich, dass die ersten Torgelegenheiten dem FSV zugeschrieben werden mussten. Dabei strich ein Freistoß aus der Distanz knapp am VfL-Tor vorbei (8.), 96-Schnapper Max Stamer zeigte sich auf der Höhe (31.) und dann wurde ein Abschluss aus Nahdistanz geblockt (36.). Aus letzter Aktion entsprang dann auch prompt der Gegenzug zum ersten Treffer des Tages. Schadi Soueidan spielt links im Strafraum den finalen Ball zu Stephan Schammer, welcher flach in Richtung 2.Pfosten zum 1:0 einschiebt (37.). Beim kurz darauf folgenden 2:0 aus Nahdistanz durch Soueidan, war Max Worbs der Passgeber (45.) und der gut leitende Schieri Jan Kanzler (Eisenach) bat danach in die Pause.

Nach Dieser legten die 96er gleich nach. Ein Eckstoß Soueidans findet den Kopf von Arnold Schunke und die Kugel schlägt im oberen Toreck am 2.Pfosten unhaltbar für FSV-Kister Florian Stränsch zum 3:0 ein (50.). Wenig später schickt Soueidan per Diagonalball Worbs in die Box. Hier kann Stränsch dem VfLer in letzter Not den Ball vom Fuß pflücken (55.). Paul Zimmermann bietet sich die nächste Gelegenheit, auch hier bleibt Stränsch der Sieger (61.). Nur wenig später dreht Zimmermann das Ganze um, als sein Abschluss aus gut 20 Metern flach neben dem Pfosten zum 4:0 einschlägt (70.). Der eingewechselte Johann Kowalewicz macht abschließend den Korken auf die Flasche. Aus Nahdistanz drückt der Joker das Spielgerät mit der Brust zum 5:0-Endstand in das Tor der Gäste aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt (84.).

„Wir bleiben trotz des deutlichen Erfolgs weiter auf dem Teppich. Es war heute vor allem unserer Effizienz zu verdanken, dass wir die Punkte so deutlich einfahren konnten. Woran wir weiter arbeiten müssen, war auch sichtbar“, meinte ein entspannter Cheftrainer René Behring nach Abpfiff.

 

Der VfL spielte mit: Stamer, Englich (81. Hahn), Schiller, Schammer, Renner, Shoshi, Worbs, Hilprecht (76. Kowalewicz), Schunke, Soueidan (68. Soyk), Zimmermann

Bilder vom Spiel in der Galerie!