Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

NOFV-Oberliga Süd 2017/2018 - Spieltag 6
Fr., 22. Sep. 2017 19:00
FC Eilenburg
FCE
-:- VfL Halle 96
VfL 96

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 Bischofswerda 11 12
2 VFC Plauen 4 10
3 Inter Leipzig 3 9
4 1.FC Stendal 7 8
5 TV Askania 3 8
6 FC CZ Jena II 1 7
7 SV SCHOTT 1 7
8 FC Rudolstadt 2 6
9 VfL Halle 96 2 6
10 Sandersdorf 1 4
11 FC Eilenburg -1 4
12 FSV Barleben -5 4
13 SVE Kamenz -6 3
14 Merseburg 99 -7 1
15 Wismut Gera -5 0
16 VfB Krieschow -11 0
Erste Tore bedeuten ersten Sieg PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: Daniel Schierhold   
Sonntag, den 10. September 2017 um 18:52 Uhr

Spielbericht

Der VfL reiste am heutigen Sonntag mit breiter Brust nach Gera, wo es vor Jahresfrist nach 0:1 Führung noch eine schmerzhafte Niederlage setzte. Immerhin sind die Schützlinge von René Behring ungeschlagen und ohne Gegentor, wohingegen die drei bisherigen Partien der BSG Wismut jeweils 0:1 verloren gingen. Was beide Mannschaften eint: die mangelhafte Torausbeute. Beide Teams konnten noch keinen eigenen Torerfolg verzeichnen - zumindest diese Serie sollte beim VfL heute reissen.

Aufgrund einer Verkettung unglücklicher Ereignisse traf der Autor dieser Zeilen erst 30 Minuten nach Spielbeginn im altehrwürdigen Stadion der Freundschaft ein - verpasst hatte er jedoch nicht viel. Der Gastgeber bestimmte die Szenerie, jedoch ohne nennenswerte Gefahr auszustrahlen. Als die Sechsundneunziger kurz vor dem Pausenpfiff, nach einem nadelstichartigen Konter, die beste Tormöglichkeit der ersten Hälfte verstreichen lassen ging es mit dem gewohnten Ergebnis in die Kabine.

Beide Teams untermauerten in Halbzeit Eins ihre Ungefährlichkeit vor dem gegnerischen Tor und jedem Zuschauer wurde deutlich, warum bei beiden Kontrahenten im tabellarischen Torverhältnis eine Null vor dem Doppelpunkt steht.

Im zweiten Spielabschnitt setzte sich das bereits etablierte Bild fort - Gera hat den Ball, scheitert aber ein ums andere Mal am blau-roten Bollwerk vor Max Stamers Kasten. Die wenigen mitgereisten VfL-Fans unter den 287 Zuschauern waren dennoch guter Dinge, heute den ersten Saisontreffer bejubeln zu können - und wurden belohnt. In der 65. Spielminute befördert Schammer einen Einwurf lang und weit in den 16er, wo Schadi Soueidan lauert und überlegt zum 0:1 für den VfL verwandelt. Da war die Erlösung! Das erste Ligator nach 335 Spielminuten!

Den nun - logischer Weise - immer verbissener, aber nicht unfair kämpfenden Geraern wird 3 Minuten vor Schluss ein Rückpass aus den eigenen Reihen zum Verhängnis. Nach gutem Pressing über die linke Angriffseite des VfL wusste sich ein BSG-Verteidiger nur mit einem langen, weiten Ball zum Keeper zu helfen und überraschte diesen derart, dass er sich nur mit einer Handabwehr zu helfen wusste. Die unstrittige Schiedsrichterentscheidung lautete daher: Gelb für Alexander Just im Tor der Geraer und indirekter Freistoß für den VfL, im Strafraum. Durch einen unaufgeregten, überlegten Abschluss landet der Ball zum 0:2 im Tor und die Entscheidung ist gefallen. Der Stadionsprecher verkündete Andy Soyk als Torschützen, die Anhänger des VfL wollen allerdings Max Worbs als Torschützen identifiziert haben.

Für eine heitere Rückfahrt bei allen Beteiligten war also gesorgt - Die erste Null ist gefallen, die zweite steht felsenfest zementiert. Nach 4 Spielen steht der VfL mit 6 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz - und möchte das heutige Erfolgserlebnis natürlich weiter vergolden. Wenn am kommenden Samstag, 16. September, der Aufsteiger SV Krieschow am Zoo gastiert, ist dies nicht ganz unwahrscheinlich.

Der VfL spielte mit: Stamer, Englich (46. Hilprecht), Schammer, Renner, Shoshi, Nkem, Worbs, Schunke, Kowalewicz (75. Zimmermann), Soueidan (80. Soyk), Niesel