Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel A-Jun.

A-Junioren Verbandsliga Sachsen-Anhalt Staffel Süd 2017/2018 - Spieltag 7
So., 15. Okt. 2017 13:00
1.SV Sennewitz (A)
SVS (A)
-:- VfL Halle 96 (A)
VfL 96 (A)

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VfB IMO (A) 124 62
2 VfL 96 (A) 63 54
3 JFV S'dorf (A) 26 41
4 Großgr. (A) 2 37
5 BW Dölau (A) -1 36
6 VfB 1906 (A) 4 31
7 Bennstedt (A) -5 30
8 Turbine (A) -12 26
9 Br'bedra (A) -26 24
10 M'burg 99 (A) -53 18
11 Staßfurt (A) -61 12
12 Nebra (A) -61 7

Werde ein 96er!

Werde Mitglied!

Diskussionsbedarf bei der A-Jugend PDF Drucken E-Mail
A-Junioren
Geschrieben von: Holger Petzold   
Montag, den 04. September 2017 um 23:29 Uhr

Spielbericht

Im zweiten Punktspiel ging es am Sonntag gegen den FSV Bennstadt. In den vergangenen Spielzeiten waren das meist intensive Auseinandersetzungen. Nach dem ersten, eher dürftigen Spiel, mußten sich Zookicker auch zwingend steigern.
Das intensive Spiel fand statt, die Leistungssteigerung im eigenen Team nur bedingt.  Die Gäste machten die eigene Hälfte dicht und warteten auf Fehler der Gastgeber. Die konnten die Abspielfehler diesmal gering halten, waren aber wieder nicht in der Lage, das Spiel breit zu machen. Die Außen waren häufig anspielbar, wurden aber einfach ignoriert. Die Führung kam dann eher etwas zufällig. Kommentar der Wechselspieler: „den hat er in Gerd Müller Manier versenkt“. Beachtenswert, dass dieser Begriff bei 17 jährigen noch geläufig ist.

Nach der wieder heftigen Halbzeitansprache wurde es, wie auch in der Vorwoche, nicht besser. Der Spielaufbau gestaltete sich etwas besser, dafür traten jetzt die vom FSV Bennstedt erhofften Fehler auf. Die defensive Dreierkette wurde besonders unaufmerksam. Nach dem Ausgleich, resultierend aus einem Katastrophenpass, lagen dann auch noch die Nerven blank auf dem Kunstrasen. 
Die Wechsel brachten dann wieder etwas Ruhe. Jetzt wurde die mangelnde Klasse auch durch Einsatz kompensiert. Es war deutlich, dass man so nicht aus dem Spiel gehen wollte. So viel aus einer der sich nun ergebenden Chancen der Siegtreffer. Am Ende schon gerecht auf Grund der Spielanteile, wenn auch nicht wirklich verdient nach der Leistung.

Nach dem Spiel gab es intensive Gruppen- und Einzelgespräche. Die ersten Schlußfolgerungen wurden auch sofort umgesetzt. Waren es auch zwei holprige Spiele, man redet miteinander und versucht Stellschrauben zu justieren.
Auf geht es VfL!

Aufstellung: Neumann – Lailach (56. Stein), Hesse (59. Sternbeck), Losse, Förtsch – Schwarzer, Murad, Hübner (84. Alizadeh), Holländer (50. Winning), Kawa – Pradel
Tore: 1:0 Kawa (21.); 1:1 (58.); 2:1 Kawa (82.)