Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

NOFV-Oberliga Süd 2017/2018 - Spieltag 3
Sa., 26. Aug. 2017 14:00
VfL Halle 96
VfL 96
-:- 1.FC Lok Stendal
STE

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 Bischofswerda 5 6
2 FC Eilenburg 3 4
3 1.FC Stendal 2 4
4 SV SCHOTT 1 4
5 VFC Plauen 1 4
6 Sandersdorf 2 3
7 FC Rudolstadt 0 3
8 FC CZ Jena II 0 3
9 Inter Leipzig 0 3
10 SVE Kamenz -2 3
11 TV Askania 0 2
12 VfL Halle 96 0 2
13 FSV Barleben -1 1
14 Merseburg 99 -5 1
15 Wismut Gera -2 0
16 VfB Krieschow -4 0
Hohe Moral nicht belohnt PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Sonntag, den 26. Februar 2017 um 13:16 Uhr

Spielbericht

Wenn es eines letzten Beweises bedurfte das dieser VfL96- Mannschaft eine hohe Moral innewohnt, der bekam Diesen beim vorgezogenen Spiel beim TV Askania Bernburg geliefert.

Ab der 34. Spielminute agierten die Blau-Roten in Unterzahl. Diese Situation war Ergebnis einer Fehlentscheidung, mangelnden Fingerspitzengefühls, dem jugendlichen Alter des Spielleiters und seiner daraus resultierenden Unerfahrenheit. Ein Angriff des VfL wird in der Hälfte der Askanen durch Foulspiel, Drüberhalten am ballführenden 96er, unterbunden. Da der fällige Pfiff von Spielleiter Daniel Bartnitzki (Erfurt) ausblieb, kamen die Gastgeber zu einem Konter. In Fortführung Dessen passt Mario Hesse auf den startenden Christopher Kullmann. Letzterer kreuzt den Laufweg von Stephan Schammer, was letztlich zu einem Kontakt und Faller führen musste. Freistoß sicher unstrittig, jedoch der Platzverweis komplett überzogen. Zwar war Schammer in dieser Szene letzter Mann, es lag jedoch keine klare Torchance vor und sich in Luft auflösen ging auf die Schnelle auch nicht wirklich.

Was passierte bis dahin? Ersteinmal eine viel zu frühe Gastgeberführung. Ein weites Zuspiel von rechts findet am 2. Pfosten Hesse und der vollendet aus Nahdistanz zum 1:0 (6.). Adel Aljindo zielt per Direktversuch über das Tor (9.), Max Worbs spielt flach und scharf vor das Tor, am 2. Pfosten rauscht die Kugel knapp vorbei (19.). So ging es mit knapper Führung der Bernburger in die Pause.

Nach Dieser boten die 96er eine Lehrvorführung in Sachen Moral. Der TVA fand unter zunehmenden Druck der Trothaer fast gar nicht mehr statt. Tom Renner hatte früh die Möglichkeit zum Ausgleich, scheitert per Kopf an einer Glanzleistung von TVA- Hüter Patrick Baldauf (49.). Baldauf ist dann sehr bald wieder gefordert. Einen Freistoß von Aljindo aus 20 Metern, lenkt der Kister neben sein Tor zum Eckstoß (52.). Auf der Gegenseite rauscht ein Distanzschuss von Marcus Bäcker knapp über das VfL-Tor (67.). Eine weitere Freistoßausführung Aljindo's segelt knapp am Tor vorbei (70.) und Gleiches geschieht mit einem Abschluss durch Jihad Mirza (71.). Der eingewechselte Michal Zawada flankt hoch in den 16er des VfL wo Athiwat Khambor das Kunststück gelingt, über das leere Tor zu schießen (77.).

Gegen einen nun komplett auf machenden VfL, setzt der TVA noch einen Konter. Diesen rettet Renner mit letztem Einsatz auf der Linie (82.). So blieb es letztlich bei 3 glücklich errungenen Punkten für die Gastgeber gegen einen VfL welcher für seine steten Mühen nicht belohnt wird, sich aber auch nicht selber belohnt. Trotz allem erkennens- und anerkennenswerten Bemühen war am Ende aber auch wieder auffallend, dass Torchancen überwiegend aus Standards kreiert werden und weniger aus dem Spiel kommen.

Der VfL spielte mit: Bölke, Englich (35. Shoshi), Schammer (34. Platzverweis), Renner, Motscha, Justin (64. Hahn), von der Weth, Aljindo, Mirza, Rieger (82. Halilaj), Worbs