Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel

NOFV-Oberliga Süd 2017/2018 - Spieltag 6
Fr., 22. Sep. 2017 19:00
FC Eilenburg
FCE
-:- VfL Halle 96
VfL 96

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 Bischofswerda 11 12
2 VFC Plauen 4 10
3 Inter Leipzig 3 9
4 1.FC Stendal 7 8
5 TV Askania 3 8
6 FC CZ Jena II 1 7
7 SV SCHOTT 1 7
8 FC Rudolstadt 2 6
9 VfL Halle 96 2 6
10 Sandersdorf 1 4
11 FC Eilenburg -1 4
12 FSV Barleben -5 4
13 SVE Kamenz -6 3
14 Merseburg 99 -7 1
15 Wismut Gera -5 0
16 VfB Krieschow -11 0
Abend des offenen Tores PDF Drucken E-Mail
1.Mannschaft
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Freitag, den 03. Februar 2017 um 00:21 Uhr

SpielberichtDieser fand am Mittwochabend (1. 2. 2017) im „Waldstadion“ zu Halle-Dölau statt. Das sich die anwesenden Augenzeugen über insgesamt 10 Tore freuten ist die eine Seite. Andererseits trieb den Trainern Frank Schnerr und René Behring/Marius Nowoisky, der ein und andere Fehler ihrer Schützlinge doch etwas die Röte ins Gesicht.

Im Szenario leichter Nebelschwaden in der winterlichen Heide, wähnte man sich in einem alten Edgar Wallace-Krimi mit „Blacky“ Fuchsberger und Eddi Arendt in den Hauptrollen. Nun, es war nicht „Der grüne Bogenschütze“ welcher zielsicher aus dem Unterholz einige Pfeile in das Ziel absendete sondern die 6 Torschützen des Spiels.

Roberto Ritter gelang mittels Freistoß aus gut 18 Metern das frühe 1:0. Eine Lücke in der Abwehrmauer, nutzte der Schütze um Christian Bölke flach am 1. Pfosten zu überwinden (2.). Nach Ballverlust von Jihad Mirza an der Mittellinie schaltet  Dölau schnell um und findet Friedemann Schott. Der Ex-96er hat über links freie Bahn und kann komplett unbedrängt zum 2:0 erhöhen (29.). Ein Eckstoß des VfL eröffnet den Blau-Weißen die nächste Konterchance. Diese kann diesmal Dustin Jurkiewicz für seine Farben nutzen - 3:0 (33.).

Daran schlossen sich 9 verrückte Minuten an und die Blau-Roten kratzten an einem Rekord der Bayern. Die erzielten ja bekanntlich gegen Wolfsburg mal 5 Tore in 9 Minuten. Letztlich sollte es für 96 „nur“ zu 04 Toren reichen. Dabei betrieb Testspieler Ferdinand Honore ein wenig „Rasierwasser-Werbung“, erzielte einen lupenreinen Hattrick bis zum 3:3 (36., 41., 44.). Dabei zeigte der auf den Beinen flinke Stürmer doch einige lang vermisste Facetten in Sachen Angreifer. Schnell, technisch beschlagen und handlungsschnell. Mal schauen was' wird. Die fußballerischen Anlagen sind da und zum Publikumsliebling könnte es ganz schnell reichen. Das Spiel zur Pause komplett gedreht, mittels Abschluss durch Kapitän Matthias von der Weth. Eine Eingabe von Steven Niesel, brauchte vdW10 nur noch zum 3:4 über die Torlinie drücken (45.).

Nach der Pause standen im VfL-Team gleich 6 neue Spieler. Dennoch lag es nicht daran, dass die Gastgeber noch zu 3 Treffern kamen. Erst stand Andreas Kretzschmar rechts in der Box blank, 4:4 (52.), dann war der gleiche Spieler mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 5:4 erfolgreich (75.). Den Schlusspunkt setzte Friedemann Schott. Als die 96er im Strafraum einen Ball vertändelten, reagierte der Schütze am schnellsten - 6:4 (82.).

Der nächste Test steigt am  Samstag, 4.2.2017, 14 Uhr, „HWG- Stadion am Zoo“, Kunstrasenplatz. Zu Gast ist Verbandsligist BSV Halle- Ammendorf.

Der VfL spielte mit: Bölke, Renner, Shoshi, Motscha, von der Weth, Halilaj, Mirza, Soueidan,Niesel, Honore, Worbs
eingewechselt: Stamer, Englich, Schammer, Justin, Aljindo (65. Niesel), Kreideweiß, Kowalewicz