Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Gegendarstellung PDF Drucken E-Mail
Geschäftsstelle
Geschrieben von: Andreas Jahnecke   
Freitag, den 03. Februar 2017 um 00:19 Uhr

Vereinsinfo

Die folgende Gegendarstellung bezieht sich auf den Artikel „Ein neuer Blick auf die Hallesche Fußballgeschichte“, erschienen im Stadtmagazin "aha - Alles Halle" auf Seite 15 der Ausgabe vom Januar 2017:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in o.g. Artikel/ Interview zum Buch „Kleine Friesen- Großer HFC“, Autor Prof. Dr. Jürgen Hermann, haben wir den Inhalt der Antwort auf die Frage „In Ihrem Buch räumen Sie mit der gängigen Version der Entstehung des VfL 96 auf. Können Sie das erläutern?“, zur Kenntnis genommen. (vflhalle96.de berichtete)

Wir stellen der These von Herrn Prof. Dr. Hermann, auf der Basis eigener Recherchen in unserem umfangreichen Vereinsarchiv und Auskünften noch lebender, alter und in Funktionen gestandener VfL 96-Mitglieder das Folgende entgegen:


1. Das Präsidium des VfL Halle 1896 e.V. ( weiter VfL96) sieht die These von Herrn Prof. Dr. Hermann, dass es sich beim VfL96 um zwei Neugründungen handelt und die, Zitat, „“96“ im Vereinsnamen ist das „Bekennerschreiben“ zur feinen Herkunft des VfL“, als persönliche Meinung des Autors.

2. Die im Jahr 1919 erfolgte Fusion zwischen dem H.F.C. von 1896 und dem Kaufmännischen Turn-Verein Halle 1875 hatte zur Folge, dass aus dem reinen Fußballclub H.F.C. 1896 der Mehrspartenverein VfL96 (u.a. Handball, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis etc.pp.) entstand. Die im neuen Vereinsnamen integrierte Zahl des Gründungsjahres „1896“, steht dabei unzweifelhaft für das Gründungsjahr des H.F.C. von 1896.

3. Die im Jahr 1920 erfolgte Verselbstständigung des VfL96 ist ebenfalls keine Neugründung, da sich weder am Vereinsnamen, am Vereinszweck noch an seiner Funktion als Mehrspartenverein etwas änderte.

4. Im Zuge der im Jahr 1991 erfolgten Umbenennung des VfL96- Nachfolgevereins SV EMPOR Halle e.V. in den VfL96, waren einige Recherchen zur Historie des Vereins zu realisieren. Dieses betraf vor allem die rechtliche Würdigung in Bezug auf Angaben im Vereinsregister des Amtsgerichts. Die Sichtung der Unterlagen erfolgte 1990/1991, durch den damaligen Vizepräsidenten des VfL96, Herrn Richard Schmieder, im Archiv des zuständigen Amtsgericht.

Die gesichteten Unterlagen ergaben, dass durch Mitgliederbeschluss der ursprüngliche Vereinsname VfL96 ohne Einschränkungen wieder angenommen werden konnte und damit auch die Traditionslinie zum H.F.C. v. 1896 Bestand hat.

Entscheidende Grundlage dafür ist, dass der VfL96 nie aus dem Vereinsregister gelöscht gewesen ist.

Daran ändert auch die Zeitspanne zwischen 1945 und 1991 nichts. Der im Zuge des im Jahr 1945 durch die Sowjetische Militäradministration umgesetzte Befehl, alle bürgerlichen Vereine auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone aufzulösen, erfolgte nach der Widervereinigung deren Rehabilitation. Diese sah u.a. auch vor, dass die betroffenen Vereine nach geltender Rechtsprechung als nicht aufgelöst galten.

5. Anhand der uns vorliegenden Sachverhalte halten wir am Status des VfL96 fest, dass dessen Gründungstag der 16. 7. 1896 ist und sehen weiterhin keinen begründeten Anlass an unserer bisherigen Historie nicht weiter festzuhalten.

6. Unsere Sichtweise sehen wir weiterhin in den Historien weiterer deutscher Traditionsvereine bestätigt, welche ebenfalls durch Fusionen, Abspaltungen etc.pp. entstanden und trotzdem ihre ursprünglichen Gründungsdaten offiziell beibehalten haben.

Als Beispiele seien die SpVgg Greuther Fürth und der FC Schalke04 benannt.

7. Wir stehen für ein Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Hermann gern zur Verfügung.