Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel A-Jun.


Kein Spiel gefunden!

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VfB IMO (A) 124 62
2 VfL 96 (A) 63 54
3 JFV S'dorf (A) 26 41
4 Großgr. (A) 2 37
5 BW Dölau (A) -1 36
6 VfB 1906 (A) 4 31
7 Bennstedt (A) -5 30
8 Turbine (A) -12 26
9 Br'bedra (A) -26 24
10 M'burg 99 (A) -53 18
11 Staßfurt (A) -61 12
12 Nebra (A) -61 7

Werde ein 96er!

Werde Mitglied!

96 steigert sich in Halbzeit zwei PDF Drucken E-Mail
A-Junioren
Geschrieben von: Holger Petzoldt   
Donnerstag, den 29. September 2016 um 06:26 Uhr

Spielbericht

Bei herrlichem Herbstwetter ging es nach Nebra zum dortigen FC. Beim letzten der Staffel Süd sollte die kleine, aber torreiche Serie fortgesetzt werden. Dazu muss aber auch in solchen Spielen die Konzentration hoch gehalten werden. Zumindest der freundliche Empfang durch die Gastgeber sorgte erst mal für gute Laune.

Im Aufgebot des VfL gab es einige Änderungen. Das ist aber nicht ansatzweise eine Erklärung für die ganz schlechte Leistung fast aller Spieler in der ersten Halbzeit. Alle Vorgaben des Trainers, aber auch die sehr guten Ansätze der vorherigen Spiele, waren in der Herbstsonne wie billiges Wassereis geschmolzen. Gegen eine kompakte Abwehr, mit einer Art Libero als Absicherung, wurde nur durch die Mitte gespielt. Dabei legten die Stürmer auch noch pharaonenhafte Laufwege hin, alt, langsam, verschlungen und in der Neuzeit eigentlich nicht nachvollziehbar. Selbst ruhende Bälle waren eine Katastrophe.

Die Menge der auf dieses Spiel zutreffenden Fussballweisheiten ist unerschöpflich. Entsprechend kam der Gastgeber zur ersten klaren Torchance. Natürlich aus einem Standard des VfL folgend, natürlich schaute die Mittelfeldachse nur Fussball nachdem sie überspielt war und natürlich wurden die Abwehrspieler aus dem Sonnenbad gerissen. Angreifende Gegenspieler standen an dem Tag nicht auf ihrer persönlichen Agenda. Ebenso natürlich vergab Nebra allerdings diese Chance.

Eher zufällig kamen die Zookicker in der 35. Minute zum 0:1. Kurz darauf erhöhte Tom Schmidt auf 0:2. So ging es in die Kabinen. Dabei blieb es beim VfL überraschend ruhig. Prinzipiell wurden nur die vor 45 Minuten schon einmal getätigten Worte wiederholt.

Nach Wiederanpfiff war dann schon eine Steigerung zu erkennen. So wurde der Gastgeber im wahrsten Sinne müde gespielt. Nach dem 0:3 in der 68. Minute brach dann jegliche Gegenwehr zusammen. Zumal Nebra nach der letzten möglichen Auswechslung noch einen verletzungsbedingten Ausfall zu beklagen hatte und nur noch neun Feldspieler auf dem Platz standen.

So war es eine Umkehrung des letzten Punktspieles des VfL. Schlechte erste, gute zweite Halbzeit. Darauf lässt sich aufbauen.

 

Aufstellung: Neumann – Sternbeck (68‘ Pawlik) – Hesse – Englich – Schmidt (68‘ Meißner)– Randig (57‘ Hübner) – Meinnicke (57‘ Trolli) – Niesel – Krumbholz – Wosz - Winning

Tore: 0:1 Winning (35‘); 0:2 Schmidt (40‘); 0:3 Winning (68‘); 0:4 Winning (72‘); 0:5 Meißner (77‘); 0:6 Trolli (79‘); 0:7 Hübner (89’)