Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel A-Jun.

A-Junioren Verbandsliga Sachsen-Anhalt Staffel Süd 2017/2018 - Spieltag 12
So., 04. Mär. 2018 13:00
JFV Weißenfels (A)
JFV (A)
-:- VfL Halle 96 (A)
VfL 96 (A)

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VfB IMO (A) 124 62
2 VfL 96 (A) 63 54
3 JFV S'dorf (A) 26 41
4 Großgr. (A) 2 37
5 BW Dölau (A) -1 36
6 VfB 1906 (A) 4 31
7 Bennstedt (A) -5 30
8 Turbine (A) -12 26
9 Br'bedra (A) -26 24
10 M'burg 99 (A) -53 18
11 SV Staßfurt (A) -61 12
12 Nebra (A) -61 7

Werde ein 96er!

Werde Mitglied!

Deutlicher Sieg gegen Bennstedt PDF Drucken E-Mail
A-Junioren
Geschrieben von: Holger Petzoldt   
Donnerstag, den 29. September 2016 um 01:53 Uhr

Spielbericht

Nach der Niederlage gegen IMO Merseburg stellte sich die Frage, wie die Mannschaft das verkraftet hat. Mit dem FSV Bennstedt kam der Tabellenvierte. Die Leistungsfähigkeit sollte also keinesfalls unterschätzt werden. Auch wenn die Gäste über einen offensichtlich etwas quantitativ dünnen Kader verfügen und ohne Wechselspieler antraten.

Entsprechend zäh begann das Spiel auch. Die Gastgeber waren spürbar unsicher und die Gäste wollten prinzipiell erst einmal abwarten. Allerdings zeigte sich auch schon in der ersten Viertelstunde, dass schnelles, direktes Spiel seitens der VfLer zum Erfolg führen kann.

So entstand dann auch das erste Tor. Schnell über den Flügel, präzise Eingabe, 1:0 für die Zookicker in der 17. Minute. In den verbleibenden Minuten der ersten Halbzeit hielt der VfL das Tempo. Die Gäste waren damit sichtlich überfordert. So stand es nach fünfundvierzig Minuten 5:0.

Die Mahnungen zur Halbzeit, das Tempo und die Konzentration weiter hoch zu halten, stießen offenbar nicht auf fruchtbaren Boden. Wüste Einzelaktionen und unansehnliches Gekicke waren die Folge. Zwischenzeitlich hatten die Gäste aus Bennstedt noch sehr gute Chancen. Bei besserer Ausnutzung dieser hätte das Spiel womöglich noch kippen können.

Zu allem Überfluss holten sich Lorenz Randig und Tom Martin Schmidt noch jeweils eine gelbe Karte ab. Bei dem Spielstand nicht nachzuvollziehen. Das 6:0 durch Friedrich Sternbeck in der 68. Minute war dann der einzige spielerische Höhepunkt der zweiten Halbzeit.

Starke 30 Minuten genügten also für ein klares Ergebnis. Zufrieden konnte man aber mit dem Spiel nicht sein.

 

Aufstellung: Neumann – Schmidt (65‘ Hesse), Lehmann (65‘ Hübner), Englich, Winning (59‘ Meißner) – Randig, Mennicke, Wosz, Niesel, Krumbholz – Orlick (63‘ Sternbeck)

Tore: 1:0 Winning (17‘); 2:0 Schmidt (19‘); 3:0 Wosz (23‘); 4:0 Mennicke (32‘); 5:0 Randig (45‘); 6:0 Sternbeck (68‘)