Stadtwerke Halle

Stadtwerke Halle GmbH

Nächstes Spiel A-Jun.

A-Junioren Verbandsliga Sachsen-Anhalt Staffel Süd 2017/2018 - Spieltag 8
So., 22. Okt. 2017 13:00
VfL Halle 96 (A)
VfL 96 (A)
-:- VfB IMO Merseburg (A)
IMO (A)

Die Tabelle

# Team Diff Pkt
1 VfB IMO (A) 124 62
2 VfL 96 (A) 63 54
3 JFV S'dorf (A) 26 41
4 Großgr. (A) 2 37
5 BW Dölau (A) -1 36
6 VfB 1906 (A) 4 31
7 Bennstedt (A) -5 30
8 Turbine (A) -12 26
9 Br'bedra (A) -26 24
10 M'burg 99 (A) -53 18
11 Staßfurt (A) -61 12
12 Nebra (A) -61 7

Werde ein 96er!

Werde Mitglied!

Steigerung trotz gutem Ergebnis nötig PDF Drucken E-Mail
A-Junioren
Geschrieben von: Holger Petzoldt   
Donnerstag, den 01. September 2016 um 02:00 Uhr

SpielberichtDas erste Punktspiel der Saison ist immer eine Wunderkiste. Sollte man im Falle der U19 des VfL Halle 1896 in der Saison 16/17 nicht unbedingt erwarten, da der Umbruch nicht groß war. Allerdings lief die Vorbereitung eher durchwachsen. Mit dem SV Merseburg 99 empfing man auch einen meist unangenehmen, weil sportlich aggressiven Gegner. Hinzu kamen hochsommerliche Temperaturen oberhalb der 30° Celsius.

Entsprechend zurückhaltend begann das Spiel. Kein Tempo auf beiden Seiten und die Vorsicht war die Mutter des eigenen Porzellantores. Einem war das aber offensichtlich doch zu träge. Eric Mennicke, auch im weiteren Verlauf des Spiels bester Mann auf dem Platz, zog das Tempo schlagartig an, lief auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und Jasper Wosz brauchte nur noch in die scharfe, flache Eingabe rutschen. 1:0 nach gerade mal 3 Minuten. In den kommenden 20 Minute passierte wieder nicht viel. Beide Seiten hielten sich merklich zurück. Zwischen der 25. Und 35. Minute erhöhte der VfL das Tempo wieder leicht und erreichte so einige gute, wenn auch nicht 100%ige Chancen. Nachdem die Gäste diese Phase scheinbar unbeschadet überstanden hatten, erhöhte Niklas Hübner nach starker Einzelleistung zum 2:0 Pausenstand.

Halbzeit zwei begannen beide Seiten mit je einem neuen Feldspieler. Die hohen Temperaturen forderten ihren Tribut. Dabei wurden die Unterschiede beider Mannschaften sehr deutlich. Max Meißner integrierte sich gut in die mannschaftliche Geschlossenheit der Zookicker. Während bei den Gästen aus Merseburg die letztendlich verpuffenden Einzelaktionen weiter zunahmen. Als Lukas Englich eine Eingabe nach Freistoß vollkommen frei am langen Pfosten nur noch zum 3:0 einschieben musste, schien das Spiel durch.

Dann offenbarten sich aber wieder die Probleme der Vorbereitung bei den Gastgebern. Technische Probleme durch mangelnde Konzentration, mangelnder Einsatz, der Nebenmann wird es schon schaffen, und taktische Probleme durch mangelnde Kommunikation. Aus einem solchen technischen Fehler des in dem Moment letzten Mannes kamen die Gäste zum ersten Gegentor. Es folgten weitere gute Chancen der Merseburger. Zum Glück für die Hausherren waren es aber weiter dann doch leicht zu unterbindende Einzelaktionen. Wieder Niklas Hübner schloss seine zweite gute Aktion des Tages zum entscheidenden 4:1 ab. Das aus einer Abseitsposition erzielte 5:1 und der in der letzten Minute verwandelte Foulelfmeter zum Endstand von 6:1 waren nur noch für die Sonnengötter und Wasserträger auf der Tribüne.

Fazit, der vom Ergebnis her hohe Sieg gegen einen weiterhin als stark einzuschätzenden Gegner in der Staffel muss Motivation für die weitere Arbeit sein, darf aber keinesfalls überbewertet werden.

Aufstellung: Neumann – Schmidt, Lehmann, Englich, Pawlik – Hesse, Mennicke, Randig, Orlick, Wosz (46‘ Meißner) – Hübner (77‘ Sternbeck)

Tore: 1:0 Wosz (3‘); 2:0 Hübner (40‘); 3:0 Englich (52‘); 3:1Rudolph (63‘); 4:1 Hübner (76‘); 5:1 Sternbeck (86‘); 6:1 Hesse (90‘ – Elfmeter)